Leibniz-Forschungsverbund
Gesundes Altern

© Quelle: llja Hendel / Wissenschaft im Dialog

Aktuelles & Forschungsergebnisse

Siebte Ausgabe von „Healthy Ageing – Forschung aus erster Hand“ erschienen, jetzt mit erweitertem Umfang

05. September 2018 LFV Healthy Ageing

Die siebte Ausgabe von „Healthy Ageing – Forschung aus erster Hand“ erscheint heute. Das Magazin des Leibniz-Forschungsverbundes (LFV) Healthy Ageing nimmt wieder neueste Forschungsergebnisse aus den 21 Mitgliedsinstituten in den Fokus. Das Magazin erscheint aufgrund der hervorragenden Resonanz inzwischen mit erweitertem Umfang. So berichten wir in der neuen Ausgabe nicht nur über aktuelle Forschungsergebnisse aus den Institute, sondern informieren auch über die Arbeitsgruppen im Verbund, stellen Wissenschaftler vor und weisen auf Veranstaltungen hin. Das Magazin richtet sich an Wissenschaftler, die auch außerhalb ihres Fachbereiches auf die Alternsforschung schauen, sowie an Leser mit Interesse an den Themen Altern und Demographischer Wandel. Die Beiträge bilden das breite interdisziplinäre Spektrum des LFV Healthy ab, von der biomedizinischen Alternsforschung, über Neurologie, Bildungsforschung und Raumplanung bis hin zur Wirtschaftswissenschaft.


Lesen Sie in der siebten Ausgabe:

1.       Alt und gesund: Neue Gene für die Langlebigkeit
Über die genetischen Grundlagen eines langen Lebens ist wenig bekannt. Forschern ist es allerdings gelungen, durch genetische Vergleiche lang- und kurzlebiger Nagetiere neue Gene zu identifizieren, die möglichweise die Langlebigkeit und das gesunde Altern von Säugetieren beeinflussen.

2.       Luftverschmutzung: Kognitive Einschränkungen im Alter
Eine Studie aus Düsseldorf weist darauf hin, dass eine schlechte Lungenfunktion nicht nur ein Risikofaktor für die Verminderung kognitiver Fähigkeiten im Alter ist. Offenbar gibt es auch einen direkten Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und kognitiven Beeinträchtigungen.

3.     Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall bei stoffwechselgesunden Frauen mit Adipositas
Frauen mit Adipositas haben ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, auch wenn sie als stoffwechselgesund gelten. Zudem sind auch normalgewichtige Frauen gefährdet, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu entwickeln, wenn sie an einer Stoffwechselerkrankung wie Diabetes oder Bluthochdruck leiden.

4.       Bewegung im Alter
Gerade im höheren Lebensalter, wenn der Beruf nicht mehr fordert, der Körper nicht mehr so will und Bewegung immer beschwerlicher wird, werden viele Menschen passiv. Da sind nicht nur die Senioren gefragt, sondern auch die öffentliche Gesundheitsvorsorge und v. a. die Kommunen.

5.       Molekularer Schalter gegen Krebs und Diabetes
Sind bestimmte Signalkaskaden im Körper fehlerhaft reguliert, können Krankheiten wie Krebs, Adipositas und Diabetes entstehen. Forscher vom Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin sowie von der Universität Genf haben nun einen Mechanismus entdeckt, der diese Signalkaskaden entscheidend beeinflusst und damit ein wichtiger Schlüssel zur zukünftigen Entwicklung von Therapien für diese Erkrankungen sein kann.

Die Online-Ausgabe finden Sie hier. Die Printausgabe können Sie bestellen bei

Kontakt:
Astrid van der Wall
Koordinatorin LFV Healthy Ageing
Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI)
Tel.: 03641 / 65 63 14
healthyageing(at)leibniz-fli.de


    Downloads: