Leibniz-Forschungsverbund
Gesundes Altern

© Quelle: llja Hendel / Wissenschaft im Dialog

Aktuelles & Forschungsergebnisse

Alzheimer vermeiden durch Sport und gesunde Ernährung

25. Februar 2019 LFV Healthy Ageing

Voller Hörsaal gestern am Campus Berlin-Buch. Prof. Dr. Konrad Beyreuther, Gründungsdirektor am des Netzwerk Alternsforschung and der Universität Heidelberg, hielt gestern am MDC.C in Berlin-Buch einen öffentlichen Vortrag über Alzheimer und die Entstehung der Krankheit. Dabei gab es für die Zuhörer überraschende wissenschaftliche Erkenntnisse.


So ist Alzheimer Demenz nur zu etwa sieben Prozent erblich bedingt – aber zu einem großen Teil durch die Umwelt und durch die eigene Lebensweise beeinflussbar. Für viele Zuhörer neu war auch, wie früh sich die Schäden im Gehirn bereits zeigen und dass sich der Krankheitsverlauf erheblich positiv beeinflussen lässt durch kognitiv anspruchsvolle Tätigkeiten, durch regelmäßigen Sport und durch eine gesunde Ernährung. Und die schönste Nachricht an diesem Abend? Musik werden wir nie vergessen. Auch wenn die Krankheit schon sehr weit fortgeschritten ist, bleibt die Erinnerung an Musik, die uns seit jungen Jahren begleitet, wach.

Die neuen Erkenntnisse kamen bei den Zuhörern gut an, was die abschließende rege Diskussion zeigte.

Der Vortrag fand statt im Rahmen des 3rd International Symposium Healthy Ageing. Von Mittwoch bis Freitag diskutieren Alternsforscher aus den verschiedensten Disziplinen auf Einladung des Leibniz-Forschungsinstitutes für Molekulare Pharmakologie am Campus Berlin-Buch über das Altern und die Vermeidung von Krankheiten in der zweiten Lebendhälfte. Im Leibniz-Forschungsverbund Healthy Ageing, der das Treffen organisiert, tauschen sich dazu Biomediziner, Biologen, Kognitionsforscher, Bildungsforscher, Epidemiologen, Raumplaner und Wirtschaftswissenschaftler aus.

Professor Dr. Dr. h.c. Konrad Beyreuther ist Gründungsdirektor des Netzwerkes Alternsforschung (NAR) der Universität Heidelberg. Sein Forschungsinteresse gilt der menschlichen Gehirnfunktion, der Alzheimer-Krankheit und der Genetik des Alterns. Als ehemaliger Professor für Molekularbiologie, Direktor des Zentrums für Molekularbiologie (ZMBH) und Dekan der Fakultät für Biologie hat er seit 2009 eine Seniorprofessur an der Universität Heidelberg inne. Beyreuthers aktuelles Forschungsinteresse gilt der Plaque-Bildung bei der Alzheimer-Demenz und der Entwicklung rationaler Therapien.

Kontakt:

Astrid van der Wall
Koordinatorin LFV Healthy Ageing
Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI)
Tel.: 03641 / 65 63 12
healthyageing(at)leibniz-fli.de


    Gestern sprach Prof. Dr. Konrad Beyreuther, Gründungsdirektor des Netzwerk Alternsforschung an der Universität Heidelberg, am MDC.C in Berlin-Buch über die Vermeidung von Alzheimer. Quelle: Ausserhofer/LFV Healthy Ageing.