Leibniz-Forschungsverbund
Gesundes Altern

© qimono/pixabay.de

ImmuneAging - Altern des Immunsystems und die Konsequenzen für den alternden Organismus

Einschränkungen der Organfunktionen, Beeinträchtigung der Stressresistenz und die Zunahme der Inzidenz von altersbedingten Krankheiten stellen große Probleme dar, die die Lebensqualität während des Alterns einschränken. Experimentelle und klinische Hinweise deuten darauf hin, dass altersbedingte Veränderungen der Immunfunktionen zur Entwicklung von Organpathologien und -krankheiten während des organismischen Alterns beitragen. Die Alterung des Immunsystems - auch als Immunoseneszenz bekannt - zeichnet sich durch einen abnehmenden Immunschutz gegen Pathogene aus, begleitet von einer Zunahme leichter chronischer Entzündungen und einer wachsenden Inzidenz unterschiedlicher Autoimmunerkrankungen. Die Projekte fokussieren auf zell-intrinsische und zell-extrinsische Mechanismen, die Veränderungen in der Zusammensetzung und Funktion von Immunzellen während des Alterns fördern, (ii) Mechanismen, die Entzündungen während des Alterns und seine Konsequenzen für die Alterung des entzündeten Gewebes und des alternden Organismus fördern und (iii) auf die Auswirkungen eines alternden Immunsystems auf Entwicklung und Fortschritt spezifischer alterns-assoziierter Krankheiten.

Laufzeit: 1. Januar 2017 - 31. Dezember 2018

Sprecher:
Prof. Dr. K. Lenhard Rudolph
Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI)

Kontakt:
Dr. Winfried Göttsch
Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI)
Tel.: 03641 / 65 63 15
winfried.goettsch(at)leibniz-fli.de

zurück zur Übersicht